SEO: Meta-Tags erhöhen Ihre Klickraten

Damit können Sie aber nicht Ihr beeinflussen

Im Bereich der haben Meta-Tags sehr wenig Einfluss für Ihr Ranking. Einige Meta-Tags sind es überhaupt nicht wert, sich damit zu beschäftigen. Auch wenn die Meta-Tags nicht wirklich einen Einfluss auf Ihr Ranking haben, so können Sie aber Ihren erhöhen.

Wenn eine Seite scannt, dann wird gewöhnlich der Quelltext auch nach Informationen durchsucht, die die für sich verwenden kann. Dazu gehören auch die Meta-Tags. Wenn Sie entsprechende Daten hinterlegt haben und sich im Nachhinein die Suchergebnisse zu einem bestimmten ansehen, ist unschwer zu erkennen, dass Google gerne die, im Quelltext hinterlegte, Beschreibung für die SERPs verwendet.

Das Bereitstellen der Meta-Tags liefert potenziellen Besuchern eine Vorschau

Wenn nach etwas Bestimmtem gesucht wird, verwenden die Internetanwender hauptsächlich eine Suchmaschine, vorwiegend natürlich Google. Bevor die Nutzer zu Ihrer Webseite gelangen, werden kleine Ausschnitte in der Suchmaschine angezeigt, die einen ersten Eindruck über themenrelevante Seiten vermitteln. Durch die Meta-Tags können Sie beeinflussen, mit welchen Worten Ihre Seite umschrieben wird.

Welche Meta Tags gibt es und sind für Ihre Webseite relevant?

Title: Für jede Unterseite Ihrer Domain haben Sie die Möglichkeit, den, von Ihnen gewählten, Titel anzugeben. Auf diese Weise steht es Ihnen frei, individuelle Titel für Unterseiten und Artikel festzulegen. Diese Information ist gewöhnlich auch in den SERPs zu finden. Besonders ansprechende Titel können Ihre Klickrate erhöhen. Achten Sie aber darauf, dass die Titel nicht länger als 65 Zeichen sind. So verhindern Sie, dass der Titel in den Suchergebnissen abgeschnitten wird.

Description: Ebenfalls wird bei einer Suche, durch Eingabe relevanter Keywords, unterhalb des Titels die Kurzbeschreibung zu einer Webseite, angezeigt. Auch hier übernimmt die Suchmaschine die Informationen aus den Meta-Tags für die SERPs. Es ist wichtig, dass Sie diesen Text so gestalten, dass der potenzielle Besucher genau erkennen kann, was er auf Ihrer Webseite oder Unterseite findet. Je aussagekräftiger die Description gestaltet ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Internetnutzer Ihre Seite besuchen. Beschränken Sie sich auch hier in den Zeichen, 150 Zeichen maximal reichen aus.

Keywords: Zwar galten die Keywords Meta-Tags lange Zeit als relevant für das Ranking, werden aber mittlerweile kaum noch für die OnPage Optimierung angewandt. Einige Webseitenbetreiber setzen es zwar trotzdem noch ein, wird Ihnen aber auch keinen Abbruch tun, wenn Sie diese Meta Tags weglassen.

Robots: Mit den Robots Meta-Tags können Sie den Suchmaschinen genau angeben, welche Inhalte indexiert werden dürfen und welche nicht. Darüber hinaus ist es möglich weiter zu differenzieren, ob der Google Bot weiterführenden Links folgen soll, aber ohne eine Indexierung. Das trifft hauptsächlich auf Sitemaps, Kategorien und Tagseiten zu.

Canonical: Diese Art der Meta-Tags wird gerne dafür eingesetzt, um möglichen Duplicate zu vermeiden. Das tritt immer dann auf, wenn eine Webseite unter verschiedenen URLs erreichbar ist – beispielsweise wenn die Domain mit und ohne www zu erreichen ist.

Rich Snippets: Immer aktueller werden in den SERPs nun auch Bewertungen und Zusatzinformationen zu einer Webseite. Die Rich Snippets gehören zwar nicht zu den Meta-Daten, werden aber von vielen Webseitenbetreibern hinterlegt. Diese Informationen übernimmt auch Google, wobei diese Infos in Form von Sternen angezeigt werden.

Author Tag: Dieser Tag wird inzwischen immer relevanter. Schon allein dadurch, da dieser nur in Kombination mit einem Google+ Profil funktioniert. Mit diesem Meta-Tag verbinden Sie Ihr Profil mit Ihren erstellten Inhalten. Wenn Sie beispielsweise sehr viele Gastartikel schreiben oder sich generell in den Suchergebnissen etwas abheben möchten, dann sollten Sie den Author Tag nutzen. Noch dazu wird gemunkelt, dass mit dem Author Rank ein weiterer Faktor für ein besseres Ranking durch Google eingeführt wird.

Seien Sie vorsichtig mit den Meta-Tags

Meta Tags im Quelltext zu hinterlegen, können den einen oder anderen Traffic-Boost bringen. Doch ist auch Vorsicht geboten. Nicht immer erweisen sich die Meta-Tags als tatsächlich positiv.

Wenn Sie zu viele der Meta Tags oder diese gar in der falschen Schreibweise hinterlegen, müssen Sie möglicherweise vermehrt Codierungsfehler reparieren. Am Besten ist es, wenn Sie nur die Meta Tags anwenden, die Sie tatsächlich benötigen. Dazu ist es ausreichend, sich auf Title, Description und Robots Tags, ggf. auch auf Canonical und Author Tags zu beschränken.

Eine weitere Auswahl zu den Meta-Daten können Sie hier einsehen:
http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=79812

Related posts