Google Shopping – 1. Einführung

Die -Suche bietet eine Vielzahl von Funktionen, zu denen neben der News- und der Bildsuche auch ein Angebot gehört, dass den Verkauf von Produkten unterstützen kann: Google Shopping. Google Shopping war früher als Google Produktsuche bekannt.

Wozu ist Google Shopping geeignet?

Google Shopping dient der Produktsuche nach kaufbaren Waren. Damit dies effektiv funktioniert, können Händler ihre Artikel bei Google Shopping kostenlos einstellen. Interessenten nach günstigen Waren suchen diese aber nicht nur über Google Shopping; denn die „Universal Search“ (universelle Suche) der normalen Google-Suche sorgt auch dafür, dass Ergebnisse von Google Shopping eingeblendet werden, wenn ein Benutzer eine entsprechende Suchanfrage in der normalen Suche gestellt hat. So werden bei der Google-Suche nach „Wrangler Jeans“ bereits an der dritten Stelle Ergebnisse von Google Shopping eingeblendet.

Produkte werden nicht nach Preis, sondern nach Relevanz aufgelistet. Je nachdem wie die Suchanfrage formuliert ist, versucht Google eine möglichst große Überstimmung zwischen der Google-Anfrage und den Anzeigen von Google Shopping zu finden. Händlern ist also zu empfehlen, möglichst genau die Texte und Beschreibungen zu formulieren, damit sie bei Google Shopping eine optimale Platzierung für ihre Produkte erreichen können. Je genauer ein Google-Besucher sein Interesse beschreibt, desto höher ist das für eine entsprechende Formulierung eines Warenangebots. Nach Aussagen von Experten wird ein Ergebnis von Google Shopping annähernd mit einer Häufigkeit von 900 Millionen je Monat in den klassischen Suchergebnissen eingeblendet.

Klickt ein Interessent auf die angezeigten Shopping-Ergebnisse, dann wechselt er automatisch auf die Seite von Google Shopping, wo er sehr detailiert einstellen kann, wie die Ergebnisse von Google Shopping ihm präsentiert werden. So werden ihm unten links die Anbieter aufgezeigt, die zu der Anfrage relevante Produkte anbieten können. Darüber stehen Einstellungsmöglichkeiten für Preisgrenzen, die es dem Benutzer erlauben, die angezeigten Angebote sehr genau zu filtern. Zu jedem angezeigten Produktangebot gibt es ein großes Bild und einen knappen Text, wo das Angebot genauer beschrieben ist. Kann man das Produkt in der geografischen Nähe einkaufen (Google lokalisiert über die IP-Adresse des Nutzers seinen Standort), dann wird auch dies mit einem Verweis zu Google Places in der Suchergebnis-Seite angezeigt.

Was ist bei der Nutzung von Google Shopping für Händler zu beachten?

Um bei Google Shopping mitmachen zu können, braucht man zunächst nur ein kostenloses Google-Konto, das sinnvollerweise auch über ein Google-Mail-Konto genutzt werden sollte. Vor der Nutzung von Google Shopping muss sich der potentielle Interessent einmalig beim Google Merchant Center anmelden. Dort hat man dann auch später die Schaltzentrale, um das Google Shopping transparent für den eigenen Verkauf nutzen zu können.
Google Shopping ist ein perfektes Shopping-Angebot, das zudem völlig kostenlos genutzt werden kann. Für Händler hat das Angebot der so viele Vorteile, dass sie kaum darauf verzichten können. Doch nicht Google sondern die Händler müssen für die Aktualität und Genauigkeit der Angebote sorgen. Google überprüft, ob die Angaben bei Google Shopping mit den Angeboten in einem normalen Verkaufsshop des Händlers übereinstimmen. Stimmen hier die Angaben nicht mehr überein, dann droht eine Sperrung bei Google Shopping. Wer also mitmachen will, sollte Ressourcen bereitstellen oder eine Agentur beauftragen, die das Angebot bei Google Shopping pflegt und aktuell hält.

Google hat für Interessenten genaue Richtlinien entwickelt, wenn diese bei Google Shopping teilnehmen wollen. So gibt es hier Angaben über Pflichtfelder, die bei der Übermittlung der Shop-Angebote auf keinen Fall fehlen sollten. Neben so typischen Produktdaten wie Preis und Verfügbarkeit gehört unbedingt ein Bild dazu, wenn man bei Google Shopping vertreten sein will. Falls Versandkosten nach dem Verkauf relevant werden, müssen diese angegeben werden und sollten auch für das ganze Verkaufsgebiet einheitlich sein. Die Kunden müssen die Möglichkeit erhalten, das Produkt online zu bestellen. Zahlung und Transaktion des Kaufs sollten über eine sichere Internetverbindung erfolgen.

Fazit

Google Shopping ist eine sehr gute Möglichkeit, die Resonanz für den Verkauf von Produkten über das Internet deutlich zu erweitern. Mit gut gemachten Inhalten bei Google Shopping wird man je nach Nutzeranfrage vorne bei der Google-Suche platziert und kann sich über zusätzliche Umsätze erfreuen. Viele, die den Weg zu Google Shopping gefunden haben, möchten nicht mehr auf diesen Verkaufskanal verzichten.

Related posts