Startseiten und Landingpages

Die Startseite bildet den Einstieg für Ihre Besucher

Eine gute Startseite vermittelt einen ersten Eindruck über Sie und Ihr Unternehmen. Zwar landen Ihre Besucher nicht immer gleich sofort auf der Startseite – die man auch als Landingpage bezeichnen kann – aber bildet sie die erste Anlaufstelle, ähnlich einer Visitenkarte.

Besonders gerne werden Landingpages zum „Einsammeln“ von Leads – also Interessenten – verwendet, um so einen konstanten Kundenkontakt mithilfe von Email-Marketing herzustellen. Allerdings trifft dies nicht auf jede Startseite zu. Je nach Art der Webseite – sei es ein Blog, eine Firmenwebseite oder ein – sollten Sie auf verschiedene Aspekte Rücksicht nehmen.

Zusätzlich ist entscheidend, wie Sie Ihr Unternehmen auf der Webseite präsentieren und welche Kernaussagen Sie den Besuchern näher bringen möchten, Sie aber dennoch kein „too-much“-Gefühl hervorrufen.

Die Startseite muss immer wieder optimiert werden

Die optimale Startseite aufzusetzen ist niemals ein, in sich, abgeschlossener Vorgang, sondern müssen Sie hier auch mit der Zeit gehen. Wie sich die Ansprüche der Nutzer verändern, ist es ebenso wichtig, dass Sie sich diesem Wechsel anpassen.

Mit einem ersten Vergleich von Konkurrenzseiten gewinnen Sie erste Ansatzpunkte, welche Optimierungsmaßnahmen für Ihre eigene Seite vorzunehmen sind. Ist Ihre Startseite benutzerfreundlich und schöpfen Sie mit ihr alle verfügbaren Koversionsmöglichkeiten aus? Würden sich durch kleine Detailänderungen Besserungen einstellen? Seien Sie in Ihrer Analyse objektiv und nutzen Sie Bewertungen und Meinungen Anderer.

Was bewegt Ihre Kunden und Besucher?

Machen Sie eine Zielgruppen-Analyse und überlegen Sie sich genau, warum Internetnutzer auf Ihrer Seite landen. Versetzen Sie sich in den „perfekten Kunden und Interessenten“ und stellen Sie sich vor, wie Sie Ihre Webseite sehen würden. Mithilfe von Online-Panels und Markforschungsunternehmen können Sie genau herausfinden, welche Eigenschaften und Gegebenheiten bei Ihrer Zielgruppe vorherrschen, sodass Sie Ihre Landingpage drauf einstimmen können.

Holen Sie sich dazu einen -Experten zur Hilfe, der Sie dabei unterstützt, sogenannte Entry Points der User nachzuempfinden. Dadurch können Sie eine Prognose anstellen, wie ein Besucher Ihre Startseite und den Inhalt darauf interpretieren würde.

Das Internet befindet sich im Wandel. Das sollten Sie auch für Ihre Webseiten beherzigen. Mit immer neueren Modellen von Smartphones und Tablet-PCs ist es keine Seltenheit mehr, dass Internetanwender ebenso mobil im Internet unterwegs sind. Das bedeutet auch, dass sich das Design und die Nutzbarkeit, diesen Wandlungen, anpassen müssen. Das heißt auch, dass Ihre Startseite oder Landingpage niemals eine abgeschlossene Aufgabe sein wird, sondern immer wieder Updates erforderlich machen.

Online-Shops: Heben Sie sich hervor!

Shop-Systeme in einheitlichen Versionen á la Baukastensystem sind kaum etwas Neues für die Besucher. Shop-Auftritte müssen genauso mit der Zeit gehen, wie alle anderen Webseiten auch.

Um wertvolle Besucher anzulocken, braucht es mittlerweile wesentlich mehr als nur die Produkte. Denn es ist nicht so, dass Ihre Besucher in Ihren Laden kommen können und bei Bedarf die Fragen stellen können, die sie bewegt. Die Präsentation der Produkte muss eindeutig, verständlich und auch mit den hervorstechenden Vorteilen gestaltet sein, ohne dass man aufwendig nach diesen Informationen suchen muss.

Online-Shops ohne jegliche Individualität bestehen oftmals nach folgenden Standards:

  • „Einheits“-Shopsysteme, ohne jegliches Design
  • Komplizierte Bedienbarkeit
  • Aufwendige Kaufabwicklung ohne Benutzerfreundlichkeit
  • Ohne Wiedererkennungswert oder Einführung auf der Startseite
  • Ohne grundlegende Optimierung (Über- oder Unterschriften)
  • Nur einheitliche Produktbeschreibungen (wenn überhaupt vorhanden; Gefahr: Duplicate !)

Schaffen Sie Übersicht!

Auf einer Startseite erzählen Sie Ihren Interessen über sich und Ihr Online-Business. Das bezieht sich auf Online-Shops, aber auch auf Webseiten mit kommerziellem Zweck. Grundlegende Voraussetzungen sollten dabei auf jeden Fall eingehalten werden. Der erste Eindruck ist entscheidend.

Um mit der Startseite eine positive Wirkung zu erzielen, braucht es verschiedene Basiselemente:

  • Mit einem generellen Überblick und einer klaren Struktur finden sich die Besucher sofort zurecht. Durch Einfachheit und klare Kernaussagen erzielen Sie „den“ ersten Eindruck. Sprechen Sie dabei Ihre Besucher, über den Content, direkt an.
  • Warum ist der Besucher auf Ihrer Seite? Beantworten Sie auf der Startseite die grundlegendsten Fragen, die die Nutzer Ihre Seite beschäftigen könnten. Schaffen Sie hierdurch die ausreichende Befriedigung.
  • Gestalten Sie Ihren Content so, dass Sie in Ihren Besuchern weiteres Interesse wecken und diese durch Aufforderungen gewillt sind, „weiterzuklicken“.
  • Achten Sie in den Formulierungen der Texte und im weiteren Content auf den richtigen Ausdruck und vermeiden Sie Rechtschreibfehler. Das zeugt von Seriosität und die Besucher nehmen Sie ernst.
  • Achten Sie ebenso darauf, Ihre Besucher nicht zu überfordern und vermeiden Sie Fachausdrücke. Übertreiben Sie es nicht mit der werbelastigen Sprache.
  • Vermitteln Sie genau den Mehrwert, der durch den Besuch Ihrer Webseite entsteht.

Das ist aber noch nicht alles!

Ein professionelles Auftreten und ein positiver erster Eindruck ist nur die eine Seite der Medaille. Weiter ist es erforderlich, suchmaschinengerecht im Web vertreten zu sein. Dazu gehören ein ausgeglichenes Linkprofil, einzigartige Inhalte und fehlerlose Meta-Descriptions und URLs.

1.) Ordentliches Linkprofil:

Ein ordentliches Linkprofil zu produzieren, beinhaltet die Beachtung verschiedener Faktoren und Linkquellen. Es sollte also kein Ungleichgewicht zwischen Follow- und NoFollow-Links bestehen. Sind mehr NoFollow-Links vorhanden, sorgt dies für eine Abwertung Ihrer Webseite und etwaige PageRanks werden nicht abgegeben.

Ebenso die der externen Links tut ihr Übriges dazu. Footer-Links oder Verlinkungen unterhalb eines Textes – ohne weiteren „Erklärungs“-Text vermitteln den Suchmaschinen-Bots eher den Eindruck von -Links. Wenn Sie eine Verlinkung auf einer Webseite erhalten, achten Sie auch darauf, dass Ihre Seite oder das darauf zu findende Thema entsprechend umfassend beschrieben wird. Umso besser steht es dann für Ihre -.

Google folgt, in seinen Scanvorgängen, den Links. Wenn dabei ein Link ins Leere führt, spricht man von „Broken Links“. Genauso wie Sie auf einen fortwährenden Linkaufbau achten sollten, ist die Überprüfung der Links eine gleichwertige Notwendigkeit, um Ihr Linkprofil „sauber“ zu halten.

2.) Duplicate Content:

Doppelter Inhalt kann auf verschiedene Arten entstehen. Dabei muss dieser nicht zwangweise gewollt entstehen. Dass man Inhalte nicht 1:1 übernehmen darf, sollte aber, ohne weitere Worte, klar sein.

Betreibt man einen Online-Shop, kann Duplicate Content unbeabsichtigt entstehen. Einheitliche Informationen zum Hersteller und der Zusammensetzung des Produktes sind nur eines der Beispiele. Genauso kommt dies vor, wenn Sie eine zweite Version einer Seite – beispielsweise als Druckversion – auf Ihrer Webpräsenz anbieten oder verschiedene URL-Versionen (für andere Betriebssysteme) zur Verfügung stellen.

Vermeiden können Sie diesen Duplicate Content durch den Canonical-Tag, wobei Sie das Attribut <rel=“canonical“> verwenden. Damit geben Sie Google zu verstehen, welche URL zu bevorzugen ist.

3.) Fehlerhafter Quellcode und URLs:

Über den Quellcode einer Webseite ziehen die Suchmaschinen Informationen, die für die Anzeige in den Suchergebnissen Anwendung finden. Dazu gehören Autorenidentitäten, Anweisungen an die Suchmaschinen und allgemeine Beschreibungen.

Die Adresse Ihrer Webpräsenz muss ebenso suchmaschinen- und nutzergerecht gewählt werden. Denn niemand merkt sich gerne Webseiten-Adressen, die aus ellenlangen -Kombinationen zusammengesetzt sind und mehr als 50 Zeichen enthalten.

Internetnutzer haben es gerne einfach – so auch Google. Wählen Sie, für die Adresse Ihrer Domain, einen Namen, der leicht zu merken und nicht zu lang ist und ohne jegliche „Sonderzeichen“ auskommen kann.

Pflegen Sie Ihre Webseite nicht nur einmalig, sondern immer wieder!

Durch die immer wiederkehrenden Updates verschafft sich Google Gehör und sorgt für ein Aufwachen, das dazu führt, dass sich Webseitenbetreiber wieder mehr um Ihre Internetpräsenzen kümmern. Ebenso deutet es daraufhin, dass Google dazu lernt und Weiterentwicklungen willkommen heißt – wie es auch die Internetnutzer größtenteils tun.

Ein gutes Ranking in den Suchmaschinen zu erzielen ist niemals etwas, dass nur einmal alle paar Monate „erledigt“ werden kann. Dafür sind zeitlicher Einsatz und die richtigen Optimierungsmaßnahmen notwendig. Bleiben Sie dazu am Ball und beobachten Sie auch, was Ihre Konkurrenten und andere Betreiber anstellen.

Nutzer wollen Qualität, also geben Sie diese auch entsprechend weiter. Achten Sie auch, für den Backlinkaufbau, darauf, dass Sie bei Ihrem Thema bleiben und nicht zu sehr „von Ihrem Weg abkommen“. Themenrelevanz gewinnt auch für Verlinkungen mehr an Bedeutung. Die Suchmaschinen wollen, dass Sie nicht mehr blindlings Linkpartnerschaften eingehen, sondern sich Ihre „Partner“ genau ansehen. Tun Sie sich den Gefallen, dann klappt es auch mit einem guten Ranking in den Suchmaschinen!

Related posts