Social Mobile Marketing

Sind Sie einer der Ersten?

Wie ist Ihr Verhalten im Internet? Surfen Sie noch über den Desktop-PC? Oder sogar vorwiegend über mobile Geräte, die es Ihnen ermöglichen, von überall Ihre Media Profile zu sichten? In den USA verwenden bereits etwas über 50% der Nutzer das Smartphone, um im Internet zu surfen. Wie wir wissen, sind uns die Amerikaner in Vielem voraus, in Deutschland folgt man langsam diesen Technologien, doch sind die festgefahrenen Muster nicht leicht zu durchbrechen.

Die Amerikaner sind es, die die wertvolle Kraft von Social Mobile Marketing bereits erkannt haben. Shop-Betreiber verlassen sich nicht mehr nur auf Social Marketing, sondern versuchen bereits dem eigenen Brand, durch verschiedene Marketing-Strategien, die mit verknüpft werden, mehr Attraktivität zu verleihen.

Was wird mobil genutzt?

Facebook ist eines der Netzwerke, dass die mobilen Nutzer anwenden und die Zahlen steigen dabei täglich ins Unermessliche. Facebook ist aber nicht die einzige Social Media Plattform, die genutzt wird, Twitter und Pinterest werden gleichermaßen verstärkt auf mobilen Geräten verwendet.

Wie Luxury Daily kürzlich berichtete, verbringen Besitzer von mobilen Geräten etwa 30 Prozent ihrer Zeit auf Social Media Seiten. Vergleichsweise wenden Desktop-PC Nutzer nur rund 20 Prozent ihrer Zeit auf, um in Social Media Netzwerken aktiv zu sein. Damit sind natürlich die Amerikaner gemeint, allerdings wird Deutschland auch nicht mehr weit sein, wenn man bedenkt, wie schnell die Anpassungen täglich folgen.

Man muss jedoch klar unterscheiden, welche mobilen Geräte tatsächlich dazugehören, die eine Social Mobile Marketing Strategie rechtfertigen. Zum einen gibt es hierzu die Nutzer, die mit dem Smartphone im Internet surfen. Andererseits nutzen auch Tablet-PC Inhaber das mobile Internet, doch sind diese User fast mit den Laptop-Anwendern gleichzusetzen, da die Display-Größe dieser fast gleichkommt. Der Aufwand im Mobile Advertising ist hier fast nicht zu unterscheiden. Bei Smartphones hingegen muss etwas mehr Mühe investiert werden, allein schon aufgrund der unterschiedlichen Formate.

Zusätzlich beschränken sich die mobilen Nutzer auf einige bestimmte Tasks, für die das Smartphone genutzt wird. Wenn sich diese, beispielsweise im Feed einer Social Media Plattform, einen Post genauer ansehen, verschwenden diese nicht viel Zeit, sondern versuchen stets, so schnell wie möglich wieder zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen. Wenn Sie also Ihre Webseite promoten wollen und dazu Social Mobile Marketing nutzen, ist es wichtig, dass Sie eine Message wählen, die klar verständlich ist, aber die Nutzer auch dazu anregt, sich mitzuteilen. Dabei geht es nicht nur um Kommentare, sondern ebenfalls um Videos und Bilder.

Wie können Sie Social Mobile Marketing für sich nutzen?

Die Nutzer lieben Bilder und scheuen sich inzwischen auch nicht davor, eigene Erlebnisse zu teilen und wollen genauso darüber erfahren, was Freunde und andere Kontakte tun. Es werden Videos erstellt, Audio-Kommentare aufgenommen, gepostet, gedownloaded, Musik angehört, kleine Games gespielt und Videos angesehen. Das alles geschieht über das Smartphone, deren Displays zudem immer größer werden. Noch dazu werden Mobile Messages mit einer Ortung versehen, um beispielsweise einem Ereignis einen Ort zuzuweisen.

Trotzdem ist das Smartphone für viele Nutzer sehr persönlich. Es wird sehr darauf geachtet, welche Posts in den Social Media Feeds betrachtet werden. Einige Interessen möchten die User nicht jedem offensichtlich zeigen. In Social Media zeigen die Nutzer von ihrer Persönlichkeit – die einen mehr, die anderen eher weniger. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie mit Bedacht wählen, wie Sie einem Social Media Anwender entgegen treten, wenn dieser über sein Smartphone eine Ihrer Social Media Kampagnen betrachtet als auch darüber interagiert.

Laden Sie diese Nutzer beispielsweise dazu ein, sich Aktionsangebote anzusehen, sich für bestimmte Events anzumelden oder ausgewählten Präsentationen beizuwohnen. Ermöglichen Sie auch das Anlegen einer Merk- oder Wunschliste. Besonders wenn Sie einen führen, kann Ihnen das von Nutzen sein.

Wenn die Nutzer dann zurück auf Ihre Seite kommen, sollte eine automatische Erinnerungsfunktion, die User an den letzten Besuch erinnern, sodass nun die Möglichkeit geschaffen wird, die zuvor gespeicherten Produkte zu kaufen.

Bestimmte Vorgänge müssen für mobile Nutzer etwas anders gestaltet sein, als beispielsweise für die Besitzer eines Desktop-PCs. Besucht ein User eine Webseite über das Smartphone, hat dieser keine Lust, sich mit umfänglichen Formularen zu beschäftigen oder diese gar auszufüllen, geschweige denn zu lesen. Worauf sich die mobilen Nutzer eher einlassen, ist zu tweeten und Fotos in Facebook zu teilen.

Wenn Sie also eine Kampagne zum Social Mobile Marketing starten, müssen Sie sich stets darüber bewusst sein, was die mobilen Nutzer am ehesten bereit sind zu tun. Schließlich sollte aus Ihrer Kampagne eine Reaktion und Aktion durch die User folgen.

Die Key-Gedanken für eine gute Social Mobile Marketing Kampagne sind dazu Folgende:

  • Kann die Message sehr leicht geteilt, kommentiert, geliked werden?
  • Besteht darüber, die Möglichkeit, Fotos zu betrachten, die Details und eventuelle Reviews zu einem Produkt zu lesen, eventuell ein Video anzusehen oder einen Song anzuhören?
  • Werden auch ähnliche Produkte angezeigt? Stehen Möglichkeiten zum Anlegen einer Wunsch- oder Merkliste zur Verfügung? Ist es möglich, den Warenkorb zu speichern?
  • Werden die Nutzer automatisch an die gespeicherten Artikel erinnert (per Email oder SMS)?

Das mobile Advertising ist eine Marketing-Strategie, die erst sehr wenige für sich nutzen, um Aufmerksamkeit zu erregen als auch daran zu erinnern, welchen Nutzen das eigene Unternehmen anbietet. Die Nutzer vergessen sehr schnell, daher ist es nunmehr nicht nur wichtig, sich den Desktop-PC Nutzern zu präsentieren, sondern sich auch den mobilen Nutzern gegenüber hervorzuheben. Wer präsent ist, wird auch wahrgenommen.

Related posts