Relevante News in Twitter und Facebook im Auge behalten

Alerts für die eigene Recherche nutzen

Wenn man einen Blog betreibt – sei dieser privat oder als Cooperate Blog – braucht es Beiträge, die die Besucher Ihrer Webseite interessieren und Lösungen bieten. Woher weiß man aber, für was sich die Leser aktuell interessieren?

Als Blogger ist man leider nicht stets mit einem Geistesblitz gesegnet, welches das Thema für den nächsten Blogbeitrag vorgibt. Über Adwords und Twitter Hashtags stehen gute Tools zur Verfügung, um einen Überblick zu relevanten Keywords zu behalten. Doch kostet es auch Zeit in den sozialen Netzwerken. Diese Zeit lässt sich aber mit dem passenden Tool sparen.

Mit Keywords und Suchbegriffen, Ansätze für die nächsten Beiträge finden

Indem Sie Themen für Ihre Beiträge wählen, über die aktuell besonders gesprochen werden, bringt Ihnen das zielgerichteten und eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass der erstellte Beitrag schlussendlich in den sozialen Netzwerken durch die Nutzer geteilt wird. Denn dann kann dieser Beitrag Ihnen auch für Ihr nützen.

Doch ist es nicht immer ganz einfach, zu überblicken, über was aktuell brennend gesprochen wird. Google Alerts und die Twitter Hashtags sind sehr nützlich, aber inzwischen sind die Nutzer auf vielen verschiedenen sozialen Netzwerken unterwegs, sodass es sehr zeitaufwendig ist, all diese Plattformen nach relevanten Keywords zu suchen und schlussendlich zu einer Idee für den nächsten Blogbeitrag zu gelangen.

Das Tool Mention oder erwaehnung.de ist dazu sehr vorteilhaft, um das Web nach den relevanten Keywords zu durchsuchen. Mention beschränkt sich dabei nicht nur auf Facebook, Twitter und Co, sondern scannt dieses Tool genauso Blogs, Foren und natürlich auch andere Quellen. Zum Keyword-Monitoring stehen im Web auch noch andere Tools zur Verfügung, doch zeichnet sich Mention durch die einfache Usability und den Aufbau aus.

Welche Funktionen bringt Mention mit?

Neben der Auflistung der Quelle mit der Erwähnung des entsprechenden Keywords helfen Statistiken, die Erwähnungen der Keywords zu entschlüsseln. Auch können diese Statistiken exportiert werden. Mehrere Accounts können in Mention analysiert und abgerufen werden.

Wenn Sie Quellen entdecken, die Sie als interessant betrachten, können Sie diese als Favoriten speichern, genauso lassen sich uninteressante Quellen löschen und die Nutzer entfernen. Auf diese Weise können Sie für die zukünftigen Keyword-Abfragen eine selektivere Auswahl treffen.

Mention können Sie direkt über Ihren lokalen Rechner nutzen oder die Extension in Chrome installieren. Genauso stehen auch Apps für das iPhone und das iPad zur Verfügung. Die kostenlose Version von Mention umfasst das Monitoring von drei Alerts. Will man Mention eher umfassender nutzen, kann die kostenpflichtige Version für 15,90 Euro im Monat erworben werden. Dafür, dass dieses Monitoring Tool sehr viel Arbeit abnimmt, kann sich diese Investition für den einen oder anderen durchaus lohnen.

Es ist immer von Vorteil, wenn man im Vorfeld den Überblick behält, über was die Nutzer aktuell diskutieren und für welche Themen sich diese gerade interessieren. Mention ist durchaus ein zeitsparendes Tool, um relevante Keywords zu analysieren und entsprechende Quellen für weitere Ideen zu sammeln, die man beispielsweise für die nächsten Artikel im eigenen Blog als Ansatz wählen kann. Dann ist man auch auf dem richtigen Weg, die Nutzer zu animieren und Social Signals für die eigene Webseite zu erhalten, die nicht nur für Ihr Ranking von Bedeutung sind, sondern auch Ihren Expertenstatus hervorheben können.

Related posts