Google Keyword Tool richtig nutzen

Wissen Sie, dass das Tool für Werbekunden konzipiert wurde? 

Ja, das ist richtig. Google zieht immerhin seinen hauptsächlichen Umsatz über die Werbeanzeigen, daher wurde auch das Google Keyword Tool hauptsächlich auf Werbekunden ausgerichtet. Das bedeutet aber nicht, dass Sie dieses kostenlose Tool nicht zum Aufbau Ihrer Webseite nutzen können. Es ist nur wichtig, zu wissen, wie das Tool richtig angewendet wird.

Das Google Keyword Tool ist ein alltägliches Tool für Webseitenbetreiber und SEOs. Denn damit lässt sich herausfinden, wie viele Suchanfragen zu einem Suchbegriff aktuell abgerufen werden. Aber stimmt das wirklich? Ja, aber mit den richtigen Einstellungen.

Viele Webseitenbetreiber nehmen die falsche Einstellung 

Mit dem Google Keyword Tool lässt sich Vieles anstellen. Neben den Suchanfragen, können Sie in Erfahrung bringen, wie viel Potenzial eine Geschäftsidee haben kann. Genauso lässt sich damit das Thema einer Webseite genauer definieren, beispielsweise für einen Blog. Wenn Sie zu Ihrer Idee die richtigen Keywords finden möchten, können Sie sich, durch das Tool, ebenso ähnlich lautende Suchbegriffe vorschlagen lassen, die für Ihr Projekt passend sein können.

Aber wie gesagt ist das Keyword Tool nicht für Webmaster gedacht, die ein neues Webprojekt planen, sondern für Werbekunden, die nach Keywords suchen, um diese, mit den Anzeigen, zu bewerben. Dafür wird als Standard-Einstellung „Weitgehend“ verwendet. Dadurch kann es passieren, dass Sie die Zahlen zu den monatlichen Suchanfragen falsch deuten und im Vorfeld vielleicht glauben, Ihr Projekt hätte gute Chancen, aber im Endeffekt hat es das nicht. Denn nur ungefähr 10% können Sie auf tatsächliche Suchanfragen zurückführen. Mit der Einstellung „weitgehend“ werden nicht nur die eingegebenen Keywords gesucht, sondern auch ähnlich Lautende.

Hier ein Beispiel:

Nimmt man, beispielsweise, „Gesundheit“ als Begriff und startet anschließend eine Analyse, erhält man mit der Einstellung „weitgehend“ ein Resultat von 1.830.000 monatlich globalen Suchanfragen. Wählt man aber stattdessen als Einstellung „Exakt“, sind es nur noch 40.500 Anfragen.

Bei der Einstellung „Exakt“ verhält es sich so, als ob man in der den Suchbegriff innerhalb von zwei Anführungszeichen eingibt. Wenn Sie also eine Webseite aufbauen wollen, dann wählen Sie stets die Einstellung „Exakt“, um akkurate Zahlen und Werte zu erhalten.

Wie den Wettbewerb richtig interpretieren? 

Den Wettbewerb zu einem Keyword zu interpretieren ist sehr schwierig. Denn, nach wie vor, ist das Tool, für Werbekunden gedacht. Mit dem Google Keyword Tool erhalten Sie also keine tatsächlichen Wettbewerbszahlen, sondern eine Indikation dafür, wie viele Adwords Anzeigen gebucht werden. Man kann zwar daran erkennen, wie stark ein Keyword derzeit umkämpft ist, aber nicht tatsächliche Wettbewerbszahlen erhalten.

Dabei heißt es nicht unbedingt, dass man sich nur an den mittleren oder hohen Wettbewerb richten sollte, um ein erfolgreiches Umsatz-Potenzial zu erkennen. Auch mit einem niedrigen Wettbewerb lässt sich Einiges aus einer Webseite herausholen.

Google Keyword Tool zur Analyse immer noch sehr nützlich 

Das Google Keyword Tool kann trotzdem noch als ein hilfreiches Analysetool angesehen werden. Wenn man die richtigen Einstellungen vornimmt und die Werte aus der Wettbewerbsdichte richtig interpretiert und nicht als tatsächliche Werte ansieht, lässt sich, mit Sicherheit, eine gute Wortkombination finden, die Sie für Ihre Seite verwenden können. Vor allem ist dieses Tool kostenlos, was es umso attraktiver macht.

Neben selbst gewählten Keywords und Wortkombinationen gibt Ihnen das Tool zudem eigene Ideen an, die Ihnen für Ihre weitere Analyse weiterhelfen können. Mit der Einstellung „Wortgruppe“ können Sie zusätzlich relevante Keywords aufspüren, die beispielsweise für die gewählte Nische Anwendung finden können.

Related posts