Google liebt Content, aber nicht nur Text

Tipps, für guten „Cotent“ auf Ihrer Webseite 

Wie heißt es so schön? „ ist King!“ Dabei sollte man aber auch darauf achten, welche Art von Content. unterscheidet im Content zwischen unterschiedlichen Arten des Contents. Wenn Sie genau wissen, welchen Content Google tatsächlich bevorzugt, kann auch Ihre Webseite ein gutes erhalten.

Die Suchmaschinen und besonders Google sind sehr dahinter, den Internetanwendern die bestmögliche Qualität an Webseiten zu liefern, die zum eingegebenen Suchbegriff die höchstmögliche Themenrelevanz aufweisen. In 2012 kam es zu vielen Veränderungen in der . Eine der größten Optimierungen im Algorithmus der Suchmaschinen stellte das Panda-Update mit Hinblick auf die Qualität des Contents und auch das Penguin-Update mit der Konzentration auf verschiedene Link-Schemas dar, um das Ranking einer Webseite zu beeinflussen.

Guter Webcontent ist aber nicht nur Text! 

Die Qualitätsansprüche sind angestiegen und das bedeutet für die Webseitenbetreiber nicht mehr nur auf 08/15-Inhalte zu setzen, sondern genau zu überlegen, was  auf der Webseite platziert wird. Google hat mit den Updates auch die eigenen Guidelines aktualisiert, um Missverständnisse auszuräumen und eine genauere Anleitung für den Aufbau guter Webseiten zu geben. Ebenso wird näher erklärt, welche Methoden für ein schlechteres Ranking sorgen und zu einer möglichen Herabstufung führen können.

Die Grundprinzipien für guten Webcontent liegen in ihrer Einzigartigkeit. Das bedeutet, dass der Content weder kopiert, noch nachgeahmt oder mehrmals veröffentlicht wird. Aber nicht nur das „Offensichtliche“ gehört zum Webcontent, sondern auch die Hintergrundinformationen im Quelltext sollten sauber hinterlegt sein, sodass auch die Suchmaschinen diese Informationen für den Suchindex verwenden können.

Dazu gehören beispielsweise: 

  • Keywords, Überschriften, Fotos und die Alternativtexte zu den Bildern als auch die Linktexte und Titel der Links
  • Kategorien und Tags
  • Linktexte und Linktitel in der Navigation
  • Branding (Wer die Webseite betreibt, sollte klar ersichtlich sein)
  • Gute Rechtschreibung und Grammatik innerhalb der Texte
  • Keine zerstörten Links und 404-Fehlermeldungen
  • Call to Action: Die Besucher müssen sich gut aufgehoben fühlen, führen Sie sie durch die Webseite mit eindeutigen Aufforderungen
  • Vertrauensbeweise wie etwa Testimonials und Kontaktinformationen sowie sonstige Bedingungen

Gute Pflege gehört dazu! 

Im Klartext heißt das, dass ein guter Webcontent nicht nur aus den Texten besteht, sondern auch um das „Drumherum“ muss ausreichend gesorgt werden. Dabei muss jeder Bereich einer Webseite gut gepflegt sein.

Auf diese Weise wird signalisiert, dass diese Webseite nicht nur einfach so ins Leben gerufen wurde, sondern tatsächliche Mühen dahinter stecken. Diese Mühen werden gerne belohnt – nicht nur von Google & Co., sondern auch seitens höherer Besucherzahlen.

Gerne machen wir Ihnen ein Maßgeschneidertes Angebot für Ihren Internet Auftritt. Sie können uns jederzeit gerne kontaktieren per Email oder unser Kontakt Formular.

Related posts